Erfahrungesberichte Auslastung eines Puggles

Wie lasste ich einen Puggle aus?

Julias Erfahrung mit der Auslastung ihres Puggles Calla

Ich hatte 10 Jahre lang eine Golden Retriever Hündin „Debby“.
Jeder kennt den Goldi, ein treuer, lieber, dankbarer Hund...
der sich sicherlich über jeden Spaziergang freut, aber auch glücklich ist einfach nur zu Hause bei den Lieben zu sein. Hundeschule ist nett, mit einem Goldi aber nicht unbedingt nötig. Wir haben damals einen Kurs besucht, einfach um ein paar Grundlagen zu erlangen und damit Debby auch gut sozialisiert wird...

Und dann kam Calla! Ein Puggle zog ein...
Schnell musste ich erkennen, dass ein Puggle ein Hund ist, der wirklich tägliche Auslastung, sowohl geistig als auch körperlich, braucht!
Mit Calla bin ich von Anfang an in die Hundeschule und auch heute nach 2 Jahren noch immer dabei. Ich selbst bin durch Calla um vieles aktiver geworden. Wir gehen täglich mind. 2 Stunden spazieren, meistens mit ganz vielen Hundekumpels. Wir haben bereits unseren 3. Erziehungskurs hinter uns und machen einmal wöchentlich einen Dauerkurs „Mobility“ in der Hundeschule. Mobility ist eine Mischung aus Agility, Unterordnung und geistiger Arbeit.
Der Puggle ist tatsächlich ein sehr intelligenter Hund, der gerne arbeitet. Calla hat alle drei Prüfungen mit „Vorzüglich“ bestanden. Zusätzlich für die geistige Auslastung haben wir uns das „Mantrailing“ zum Hobby gemacht. Das macht Calla riesen Spaß und auch mein kleiner Puggle ist nach dem Trailen endlich müde! ;-)

Ein Puggle ist tatsächlich kein Schoßhund! Aber ein ganz toller Freund und Begleiter mit dem man bei der richtigen Auslastung sehr viel Spaß haben kann und der nach getaner Arbeit auch sehr gerne auf dem Sofa mit Frauchen schmust.

Aktuelles

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Janine von www.Puggle-Treffen.de
Infos@Puggle-Treffen.de